Willkommen zu FRAX®

FRAX® ist ein Werkzeug, das von der entwickelt wurde, um das Frakturrisiko von Patienten zu evaluieren. Es basiert auf individuellen Patienten-Modellen, welche Risiken miteinbeziehen, die sich einerseits aus klinischen Risikofaktoren, andererseits aus der Knochendichte am Schenkelhals ergeben.

Dr. John A Kanis

Dr. John A Kanis
Professor Emeritus, University of Sheffield

Die FRAX® -Modelle wurden aufgrund von Analysen Populations-basierter Kohorten von Europa, Nordamerika, Asien und Australien entwickelt. In seiner weitentwickelten Form ist das FRAX® -Werkzeug computerbasiert und auf dieser Seite verfügbar. Mehrere vereinfachte Papierversionen -basierend auf der Anzahl Risikofaktoren- sind ebenfalls verfügbar und können für den Praxisgebrauch heruntergeladen werden.

Die Algorithmen von FRAX® liefern die 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit einer Fraktur. Das Resultat ist die 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit einer Hüftfraktur sowie die 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit irgendeiner der folgenden wichtigen Osteoporose-Frakturen: klinische Wirbelfraktur, Vorderarmfraktur, Hüft- oder Schulterfraktur.

Clarification

The University of Sheffield launched the FRAX tool in 2008. At that time the University hosted the The World Health Organisation (WHO) Collaborating Centre for Metabolic Bone Diseases (1991-2010), and the FRAX tool is based on data generated from that centre. However, FRAX was neither developed or endorsed by WHO . Any references to the ‘WHO tool’ or to the WHO Collaborating Centre after it finished its work in 2010 are incorrect.

FRAX Desktop Application

Click here to view the applications available

Web Version 4.0

View Release Notes

Links

20284824
Individuals with fracture risk assessed since 1st June 2011